Muslime und Christen pflanzten gemeinsam einen Friedensbaum

Im Rahmen der „Langen Nacht der Kirchen“ versammelten sich Muslime der Ahmadiyya
Muslim Jamaat Österreich und Christen der Pius-Kirche am Vorplatz der Pius Kirche

(Schützenstraße) um  die Zeremonie einer Friedensbaumssetzung durchzuführen.
Diese Baumpflanzaktion wurde durch die Ahmadiyya Muslim Jamaat Tirol in Kooperation
mit der Pfarrgemeinde St. Pius (Innsbruck), die dankenswerterweise unser Vorhaben
schätzte und zustimmte, als Zeichen der interreligiösen Harmonie, des Friedens und der
Toleranz, durchgeführt. Insgesamt 40 Menschen waren zu diesem Anlass
zusammengekommen.

Der leitende Imam der Ahmadiyya Muslim Jamaat Österreich, Herr Nabeel Ahmed, ist
ebenfalls zu diesem besonderen Anlass aus Wien angereist und verdeutlichte während
seiner Segnung die Notwendigkeit und Bedeutung von solcherlei interreligiösen
Zusammenkünften. „Diese fördern die Harmonie und Freundschaft zwischen Kulturen und
Religionen und zeigen einmal mehr, dass unsere Wurzeln, und auch wir alle gleich sind.
Wir müssen Brücken bauen und die Gemeinsamkeiten zwischen den Religionen betonen
und gemeinsam für das Wohlergehen der Menschheit arbeiten. Eine
Baumpflanzungszeremonie ist der Anfang einer immer gedeihenden Freundschaft. So wie
die kommenden Generationen von den Früchten dieses Baumes profitieren werden, so
müssen wir ihnen auch eine friedliche Welt hinterlassen.“

„Wer den Schöpfer liebt, kann nicht seine Schöpfung hassen“ zitierte der Jugendleiter ein
Zitat von dem damaligen 4. Kalif der Ahmadiyya Muslim Jamaat.
Pfarrer Tausch fügte dem ganzen noch hinzu, dass solche Aktionen dazu beitragen, die
Vorurteile über die gegenseitige Religion abzubauen. Insbesondere habe man gelernt, dass
der Islam religiöse Toleranz lehrt und bedankte sich ganz besonders für diese segensreiche
Aktion.

Wann: Freitag, 24. Mai, um 18.30 Uhr
Wo: Pfarrkirche St. Pius, Spingeser Str. 14, 6020 Innsbruck

 

Musawar Ahmad
Sprecher der Ahmadiyya Muslim Jamaat Österreich