Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Nichts hat einen Anspruch darauf, ein Ziel der Liebe und Verehrung zu sein außer Allah, Muhammad ist der Gesandte Allahs.
Muslime die an den Imam Mahdi und Verheißenen Messias,,
Hazrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.

Das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) schrieb am 18. September 2013 einen Brief an den russischen Präsidenten, Wladimir Putin. Im Folgenden die Deutsche Übersetzung des in englisch verfassten Briefes:

Sehr geehrter Herr Präsident,

Ich schreibe Ihnen diesen Brief als Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat – einer vollkommen friedliebenden und friedensfördernden Gemeinde, die in 204 Staaten der Welt vertreten ist.

Aufgrund der herrschenden Umstände in der Welt, erinnere ich die Menschen in der gesamten Welt im Rahmen vieler verschiedener Diskurse und Ansprachen an ihre Pflichten und Verantwortungen gegenüber ihrem Schöpfer und ihren Mitmenschen. Bedauerlicherweise hatte ich nicht die Möglichkeit, persönlich mit Ihnen zu sprechen. So schreibe ich Ihnen heute vor dem Hintergrund der eskalierenden Situation in Syrien. Auf diesem Wege möchte ich auch mein Lob für Ihre Bemühungen aussprechen, die Welt für einen Dialog an einen Tisch zu bringen und nicht auf ein weiteres Schlachtfeld. Denn ein Militärschlag würde nicht nur einen Krieg riskieren, der sich auf die umliegende Region beschränkt, sondern einen Krieg, der in einen Weltkrieg führen würde. Daher war ich sehr erfreut, Ihren Artikel in einer führenden westlichen Zeitung zu lesen, in dem Sie hervorheben, dass solch eine Vorgehensweise extrem gefählich sei und es zu einem Flächenbrand kommen könne. Infolge Ihrer Stellungnahme, haben die Großmächte ihre Ansichten zurückgenommen und versöhnende Positionen eingenommen, die nun eine diplomatische Lösung ermöglichen. Gewiss hat diese Entwicklung die Welt vor einer enormen Zerstörung bewahrt. Im Besonderen stimme ich mit Ihrem Punkt überein, dass, wenn Staaten sich dafür entscheiden werden, unabhängig aktiv zu werden und einseitige Entscheidungen zu treffen, dann werden die Vereinten Nationen (UN) dasselbe Schicksal erleiden und scheitern, wie der Völkerbund (LN). Sicherlich wurden die Funken des Krieges gezündet, aber glücklicherweise scheinen sie nun etwas abgeschwächt zu sein.

Möge Gott, der Allmächtige, uns dazu befähigen, die Risiken eines Krieges durch diesen positiven Schritt vollkommen zu beseitigen. Mögen die Großmächte die kleineren Staaten respektieren und ihnen die zustehenden Rechte gewähren, anstatt sich nur um ihre Macht des Vetorechts zu sorgen.

Jedenfalls haben mich Ihre Anstrengungen zur Schaffung von Frieden dazu bewegt, Ihnen einen Dankesbrief zu schreiben. Ich bete dafür, dass dies kein kurzzeitiges Bemühen ist. Vielmehr hoffe ich, dass Sie immer Anstrengungen auf dem Weg des Friedens unternehmen werden. Möge Gott Sie dazu befähigen, dies zu erreichen.

Wo auch immer ich die Möglichkeit bekomme, mache ich die Menschen, um des Weltfriedens willen, darauf aufmerksam, Frieden durch Gerechtigkeit herzustellen. Einige meiner Ansprachen wurden in dem Buch „Die Weltkrise und der Weg zum Frieden“ veröffentlicht, dessen Exemplar ich Ihnen als Geschenk beifüge.

Mit den besten Wünschen und mit Gebeten,
Mit freundlichen Grüßen,
Mirza Masroor Ahmad
Khalifat-ul-Masih V., Oberhaupt der weltweiten Ahmadiyya Muslim Jamaat

Aus dem Englischen übersetzt von Tahir Chaudhry

Bildmotiv: Josef.Stuefer; Lizenz: Creative Commons