Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Nichts hat einen Anspruch darauf, ein Ziel der Liebe und Verehrung zu sein außer Allah, Muhammad ist der Gesandte Allahs.
Muslime die an den Imam Mahdi und Verheißenen Messias,,
Hazrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.

Brief an Premierminister David Cameron

Premierminister des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nord-Irland
Rt. Hon. David Cameron
I0 Downing Street, London
SWIA 2AA
Vereinigtes Königreich

15. April 2012

Sehr geehrter Premierminister,

im Lichte der gefahrvollen und unsicheren Umstände, die die Welt zurzeit durchlebt, empfand ich es als nötig, Ihnen zu schreiben. Als Premierminister des Vereinigten Königreichs besitzen Sie die Autorität, Entscheidungen zu treffen, die nicht nur die Zukunft Ihrer Nation, sondern auch die Zukunft der gesamten Welt beeinflussen können.

Heute braucht die Welt  dringend Frieden, denn Funken von Krieg können in der ganzen Welt gesehen werden. Konflikte zwischen Nationen auf kleiner Ebene drohen in einen globalen Konflikt auszuarten.

Wir beobachten, dass die Weltlage heute ähnlich der Situation im Jahre 1932 ist, sowohl ökonomisch als auch politisch. Es gibt viele weitere Ähnlichkeiten und Parallelen, die wenn man sie zusammennimmt, heute das gleiche Bild ergeben wie das, welches kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges beobachtet wurde. Wenn diese Funken jemals wirklich angefacht werden, werden wir das schreckliche Szenario eines Dritten Weltkrieges sehen müssen.

Angesichts zahlreicher Nationen, groß und klein, die nukleare Waffen besitzen, würde solch ein Krieg zweifelsohne atomare Kriegsführung mit einbeziehen.

Die heute zur Verfügung stehenden Waffen sind so zerstörerisch, dass sie dazu führen könnten, dass Generationen um Generationen von Kindern mit ernsten genetischen oder physischen Defekten geboren werden würden.

Japan ist jenes Land, das die abscheulichen Konsequenzen atomarer Kriegsführung erfahren hat, als es während des Zweiten Weltkrieges mit Nuklearbomben angegriffen wurde, die zwei seiner Städte auslöschten. Doch waren die Nuklearbomben, die zu jener Zeit benutzt wurden und weitverbreitete Zerstörung verursachten, sehr viel weniger kraftvoll als die Atomwaffen, die heute selbst bestimmte kleine Länder besitzen. Daher ist es die Pflicht der Supermächte, sich zusammen zu setzen, um eine Lösung zu finden, die Menschheit vom Rande des Desasters zu retten.

Große Angst verursacht das Wissen, dass die Nuklearwaffen in kleineren Ländern in den Händen kriegslüsterner Menschen landen könnten, die entweder nicht die Fähigkeit besitzen oder es vorziehen, nicht an die Konsequenzen ihrer Handlungen zu denken. Wenn die Großmächte nicht mit Gerechtigkeit agieren, nicht die Frustration kleiner Nationen eliminieren und sich nicht großartige und weise Strategien aneignen, wird die Situation vollkommen außer Kontrolle geraten, und die Zerstörung, die folgen wird, liegt außerhalb unseres Verständnisses und unserer Vorstellungskraft. Selbst die Mehrheit der Weltbevölkerung, die sich Frieden wünscht, wird von dieser Verwüstung verschlungen werden.

Daher ist es mein sehnlicher Wunsch und mein Gebet, dass Sie und die Führer aller großer Nationen diese schreckliche Realität begreifen, und anstatt sich aggressive Strategien anzueignen und Gewalt einzusetzen, um Ihre Ziele und Zwecke zu erreichen, sollten Sie sich darum bemühen, Strategien anzunehmen, die Gerechtigkeit fördern und sichern.

Wenn wir in die jüngste Vergangenheit blicken, regierte Britannien über viele Länder und hinterließ einen hohen Standard an Gerechtigkeit und Religionsfreiheit, insbesondere auf dem Subkontinent von Indien und Pakistan. Als der Gründer der Ahmadiyya Muslim Gemeinde Ihrer Majestät, Königin Viktoria, zu ihrem diamantenem Jubiläum gratulierte und ihr die Botschaft des Islam übermittelte, betete er besonders zu Gott dafür, die Britische Regierung reichlich zu belohnen angesichts der Art und Weise, wie sie mit Gerechtigkeit und Gleichheit regierte. Er lobte die Britische Regierung außerordentlich für ihre gerechten Strategien und für die Gewährung der Religionsfreiheit. In der heutigen Welt  herrscht die Britische Regierung nicht mehr über den Subkontinent, aber immer noch sind die Prinzipien der Religionsfreiheit fest in der Britischen Gesellschaft und ihren Gesetzen verankert, durch die jeder Person Religionsfreiheit und gleiche Rechte gewährt werden. Dieses Jahr wird das diamantene Jubiläum Ihrer Majestät, Königin Elizabeth II., gefeiert, welches Großbritannien eine Möglichkeit gibt, der Welt ihren Maßstab an Gerechtigkeit und Wahrheit zu demonstrieren. Die Geschichte der Ahmadiyya Muslim Gemeinde zeigt, dass wir immer diese Gerechtigkeit anerkannt haben, wann immer von Britannien dargelegt, und wir hoffen, dass auch in Zukunft Gerechtigkeit ein bezeichnendes Merkmal der Britischen Regierung bleiben wird, nicht nur in religiösen Angelegenheiten sondern in jeglicher Hinsicht; dass Sie nie- mals die guten Eigenschaften Ihrer Nation aus der Vergangenheit vergessen werden, und dass in der aktuellen Weltlage, Großbritannien seinen Anteil dazu beitragen wird, den Weltfrieden zu etablieren.

Es ist meine Bitte, dass wir auf jeder Ebene und in jeder Richtung unser bestmögliches versuchen müssen, die Flammen des Hasses und der Feindschaften auszulöschen.

Nur wenn wir in dieser Bemühung erfolgreich sind, wird es uns möglich sein, unseren kommenden Generationen eine strahlendere Zukunft zu garantieren.

Falls wir jedoch bei dieser Aufgabe versagen, sollten wir keine Zweifel daran haben, dass als Resultat nuklearer Kriegsführung unsere zukünftigen Generationen überall die schrecklichen Konsequenzen unserer Handlungen zu ertragen haben werden, und sie werden ihren Älteren nie vergeben, die Welt in eine globale Katastrophe geführt zu haben.

Ich weise Sie erneut darauf hin, dass Großbritannien auch eines jener Länder ist, dass Einfluss ausüben kann und tut, sowohl in den Industrieländern als auch in den Entwicklungsländern. Sie können dieser Welt  die Richtung weisen, so Sie es denn wollen, indem sie die Voraussetzungen von Gleichheit und Gerechtigkeit erfüllen.

Daher sollten Großbritannien und andere Großmächte ihren Anteil dazu beitragen, den Weltfrieden zu etablieren. Möge Gott, der Allmächtige, Sie und andere Weltpolitiker dazu befähigen, diese Botschaft zu verstehen.

Mit besten Wünschen und Gebeten,

Hochachtungsvoll,

MIRZA MASROOR AHMAD
Khalifatul Masih V
Weltweites Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat

Bildmotiv: Number 10; Lizenz: Creative Commons